Wie viral wird es denn? Viral Marketing – eine deutsche Facebook-Studie

Interessante Facebook Studie zum Thema Viral MarketingDie Fachhochschule Joanneum in Graz hat sich zusammen mit der Social Media-Agentur
“vi-knallgrau” gefragt: “Wie viral wird´s denn?”. Untersucht wurden, welche Inhalte auf Facebook funktionieren und wie die Viralität beeinflusst wird, das Besondere dabei: Es ist die erste Studie zum Thema Funktionalität und Viralität von Markenkommunikation und Viral Marketing auf Facebook im deutschsprachigen Raum. Bisher waren immer nur internationale Studien und Zahlen verfügbar. Nach längerer Überlegung ist man zu dem Entschluss gekommen, dass Viraleffekte (oder zumindest die, die für die professionelle Markenkommunikation relevant sind) am besten in einem Quadranten-Modell beschreibbar sind. Die Achsen sind folgende:

Beweggrund für den User:

  1. Begeisterung
  2. Belohnung

Art der Weiterverbreitung:

  1. Aktive Weiterverbreitung
  2. Passive Weiterverbreitung

 

Wie man Virales Markekting auf Facebook gewinnbringend einsetztWährend die ersten beiden wohl selbsterklärend sind, möchte ich für die Unterscheidung von aktives Virales Marketing und passives Virales Marketing schnell ein Beispiel geben:
Aktiv bedeutet: Linda sieht bei Facebook ein besonders smarten männlichen Facebook Nutzer und schickt mir den Link zu seinem Profil als Pinnwand-Post. Passiv bedeutet: Linda sieht bei Facebook ein besonders smarten Nutzer, schreibt an ihre Pinnwand und ich sehe das auf ihrem Profil. Weil man bei Facebook eben alles sieht, was der User öffentlich tut. In beiden Fällen bin ich auf diesen Herrn aufmerksam geworden, aber nur in einem Fall war das von Linda beabsichtigt. Klar soweit?

2.324 Posts von 100 B2C-Marken aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden im Rahmen der Untersuchung der FH Joanneum ausgewertet. Dabei handelt es sich zu je 50 Prozent um Consumer Brands und Retail Brands. Der Untersuchungszeitraum betrug vier Wochen.

Hier schon mal einige Key-Facts:

  • Durchschnittlicher Viralitätsfaktor der Postings:0,23%
  • Durchschnittliche Fanzahl der Pages: 112.000 Fans
  • Durchschnittliche Postingzahl pro Page: 23,24 Postings innerhalb von 28 Tagen
  • Eine hohe Postingfrequenz wirkt sich auf die Viralität signifikant negativ aus.
  • Einfach, konkret & emotional formulieren

Hier geht es zur Studie

by Anette Hollenbach am 15. November. 2012 Online-Marketing und Social Media Marketing und Studien, vergeschlagwortet mit , , ,

Anworten zu diesem Artikel:

Bopsplealia antwortete
am 2013-07-01 21:13:37:

EUpse ist eine Personensuchmaschine, die mit einer Echt-Zeit Suche fast das gesamte Internet durchsucht. Mit der Hilfe unseres proprietaren Suchalgorythmus konnen Sie zusammenhangende und gebundelte Informationen erlangen, die sich aus offentlichen Daten, Telephonnummern, Adressen, Bildern, Videos und E-Mail-Adressen zusammensetzen. Au?erdem werden facebook und andere soziale Netzwerke wie mySpace, LinkedIn, Xing, Wikipedia profile und viele mehr durchsucht. Die gesammelte Rich Media Information wird aus einer Liste aus relevanten internationalen, wie nationalen Quellen gefiltert, um Ihnen die Suche nach Personen in Echtzeit zu ermoglichen. EUpse.de als soziale Aktivitat wendet au?erdem Gruppenkenntnisse an. User konnen jedem einzelnen Suchergebnis Informationen zufugen, um ihm durch weitere Details, die nicht im Internet gefunden werden mehr Relevanz zu verleihen. Das schafft ein neues Level in der Personensuche. Finden Sie jetzt Freunde und Geschaftskontakte!

Bopsplealia kommentieren


Hier eigenen Kommentar zum Artikel verfassen


Mehr zum Thema des Artikels "Wie viral wird es denn? Viral Marketing – eine deutsche Facebook-Studie"

Neue Studie zeigt: Ein beträchtlicher Teil unseres Lebens findet heute online statt
ARD und ZDF Online Studie 2013Was noch vor zwanzig Jahren nach „Science Fiction“ klang, ist in der heutigen Zeit längst Realität geworden. Immer mehr Lebensbereiche sind inzwischen virtuell, derzeit sind 77,2% der Erwachsenen (ab 14 Jahren) online, das entspricht 54,2
Systematisches Video Marketing im Web 2.0 mit Fallstudie B2B
Die User suchen unter anderem bei Google nach Videos und nicht nur bei YouTubeVideo Marketing Konferenz 28.04.2010, Berlin Thomas Hartmann stellte Video Marketing als systematische, nachprüfbare Kommunikationsform vor. Grundsätzlich gelte beim Marketing: Vor jeder Maßnahme steht die Analyse wofür sich die Zielgruppe
Internetnutzer in Deutschland 2012 steigen weiter – Tablets und Smartphones sorgen für stärkere Nachfrage nach TV-Inhalten
Internetznutzer in Deutschland 2012 steigen weiter an 76 Prozent Internetnutzer in Deutschland 2012 - neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte  und steigende Nachfrage nach Fernsehinhalten im Netz. Das sind die zentralen Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2012 zur aktuellen
Das Bauatelier Hamburg erschafft mit QR Code Marketing ein virtuelles Schaufenster
Das Bauateier Hamburg setzt QR Code Marketing geschickt mit QR Code im Schaufenster ein Immer mehr größere und kleinere Unternehmen haben das Mobile Marketing, zu dem das QR Code Marketing zählt, für sich als wirksames Marketinginstrument entdeckt. QR Code Marketing richtet sich speziell an die User des mobilen Internets, also

Vielen Dank,

Ihr FirmenClip-Team